13.12.2019 / komba gewerkschaft nrw

Dringend Zeit für konkretes Handeln: Mehr Sicherheit für Beschäftigte in Kommunalverwaltungen

© TheDigitalArtist / pixabay.com
© TheDigitalArtist / pixabay.com

Tödlicher Messerangriff auf städtischen Mitarbeiter in Köln zeigt erneut die zunehmende Verrohung unserer Gesellschaft.

„Es ist kaum noch in Worte zu fassen, was in Köln passiert ist. Unser großes Mitgefühl gilt den Angehörigen des Opfers,“ so Andreas Hemsing, Bundesvorsitzender der komba gewerkschaft und Landesvorsitzender der komba gewerkschaft nrw, zum tödlichen Angriff am Freitagvormittag  (13.12.2019) auf einen städtischen Mitarbeiter in Köln-Dünnwald. „Eine verachtenswerte Tat, die leider erneut zeigt, wie stark ausgeprägt die Verrohung unserer Gesellschaft bereits ist.“
 
Es sei unglaublich, wie tief der Respekt gegenüber den Beschäftigten im öffentlichen Dienst gesunken und dabei die Gewaltbereitschaft gestiegen sei. Immer öfter würden Kolleginnen und Kollegen Opfer von Angriffen, so Hemsing. Die komba gewerkschaft nrw setzt sich bereits seit Jahren mit diesen erschreckenden Entwicklungen auseinander. Erst jüngst hat sie dazu eine durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW geförderte Studie in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW veröffentlicht. Darin enthalten sind neben eingängigen Analysen auch zahlreiche Handlungsempfehlungen. „Insbesondere Arbeitgeber, Dienstherren sowie die Politik sind aufgefordert, tätig zu werden, um solche Vorkommnisse zu vermeiden. Wir alle sind dabei in der Pflicht in der Gesellschaft Haltung zu zeigen gegen jedwede Art von Gewalt. Wir sollten ein gemeinsames Interesse daran haben, den öffentlichen Dienst für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sicherer zu gestalten. Es wird dringend Zeit für konkretes Handeln, um endlich ein deutliches Zeichen gegen Gewalt zu setzen. So kann es nicht weitergehen!“ mahnt der Landesvorsitzende.

In Köln-Dünnwald wurde am Freitagvormittag ein 47-jähriger Mitarbeiter der Vollstreckungsabteilung der Stadt Köln bei einem Hausbesuch von einem Mann mit einem Messer angegriffen und tödlich verletzt. Bislang seien laut Polizei die Hintergründe noch unklar. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Weitere Informationen in unseren aktuellen Publikationen:

Pressemitteilung der komba gewerkschaft nrw: "Dringend Zeit für konkretes Handeln: Mehr Sicherheit für Beschäftigte in Kommunalverwaltungen" als pdf-Download

Kontakt

komba gewerkschaft
regio westliches westfalen

Beratgerstraße 36
44149 Dortmund
Tel.: 0231 7217586
Fax: 0231 1776038
E-Mail: kombaregion-wwestfalen(at)komba.de

 

Öffnungszeiten:

Mo - Do 10 - 14 Uhr
Fr  10 - 12 Uhr